Beratung und Unterstützung

Das Zusammenleben in einer Familie ist nicht immer einfach. Alle Eltern stehen mal ratlos vor einer Alltagssituation. Manche Situationen können ohne Hilfestellung von außen gar ausweglos erscheinen oder zum Dauerzustand werden.

Wir sehen in der Familienberatung unseren Schwerpunkt. Mit Hilfe angewandten allgemeinen und speziellen Verfahren zur Früherkennung. Dabei wissen wir, dass die kindliche Entwicklung im gewohnten Umfeld und mit bekannten Bezugspersonen am besten beurteilt werden kann.

Als Methoden zur Einschätzung der kindlichen Entwicklung nutzen wir folgende Konzepte:

  • das Sensorische Entwicklungsgitter von Kiphard
  • für motorische Entwicklung das Konzept „Die Abenteuer der kleinen Hexe“

Die alltagsintegrierte Sprachförderung erfolgt nach dem Konzept von BaSik von Renate Zimmer.

Sollten nun in den o. g. Verfahren Auffälligkeiten in der Entwicklung eines Kindes deutlich werden oder uns Bedarf aus den Familien erreichen, halten wir durch das Verzeichnis für Beratung- und Therapiemöglichkeit und im Verzeichnis Angebote zur Gesundheits- und Bewegungsförderung, entsprechende Anlaufstellen in der Umgebung bereit.

Ergänzend hierzu kann eine Diplom-Sozialpädagogin und eine Motopädin, die dem Team angehören, die Familien beraten. Weiterhin arbeiten wir eng mit der Erziehungsberatungsstelle Rheinbach und einer Logopädin zusammen, die einmal monatlich bzw. vierteljährlich eine ungestörte Beratungssituation in den Räumlichkeiten des FZs anbieten. Die Sprechzeiten sind so terminiert, dass es  berufstätigen Eltern möglich ist, das Angebot zu nutzen.

Eine individuelle Erziehungsberatung, deren Grundlage die Bildungsdokumention darstellt, gewährleisten wir durch regelmäßige Entwicklungsgespräche durch die jeweiligen Bezugserzieher. Diese stehen zunächst beratend zur Seite oder vermitteln weiter.

Eine Pädagoge des Teams stellt durch seine Ausbildung als Kinderschutzfachkraft den fachlichen Umgang/ Austausch in entsprechend auftretenden Situationen sicher. Diese Fachkraft informiert weiterhin in regelmäßigen Abständen über fachliche Entwicklungen zu diesem Thema.

Zu Fragen der frühen Hilfen steht ihnen die Servicestelle "Frag nach" zur Verfügung:

www.wachtberg.frühehilfen.info